Priorat zu Fuβ

  Die deutsche Seite ist noch im Aufbau. Wo noch nicht geschehen, werden die englischen Inhalte nach und nach durch deutsche ersetzt. Danke für Ihr Verständnis.

Priorat zu Fuβ

Die vorgeschlagene Wanderung beginnt an der Sant Joan del Codolar Einsiedelei. Sie ist von Cornudella aus mit dem Auto über den alten Fuhrwerksweg erreichbar, der neben dem Friedhof beginnt.

Der Weg zu Fuβ um den Stausee von Siurana herum kann sowohl östlich der Staumauer begonnen werden oder westlich, im Bereich der Bootsanlegestelle (die Zufahrten mit dem Auto sind unterschiedlich). Es wird empfohlen, die Runde entgegen dem Uhrzeigersinn zu unternehmen.

Dieser Weg bringt uns zum legendären Dorf Siurana, der letzten Maurenfestung in Katalonien und erhabenem Aussichtspunkt des Priorats. Der Weg verbindet zwei Dörfer, die historisch immer eng verbunden waren und heute eine einzige Gemeinde bilden.

Die Reste des Kartäuserklosters Santa Maria d’Escaladei liegen im Schutz des Vall de l’Oliver [Olivenbaumtal], unter dem Blick der steilen Felsen aus Kalksteinkonglomerat, in einer der herausragendsten Landschaften des Naturparks Montsant-Massiv.

Der Weg beginnt in Albarca in Richtung Montsant [1], bis Sie am coll des Hostalets Pass ankommen [2]. Der Name des Passes kommt von den antiken Gasthäusern, die es am Königsweg von Reus nach Lleida gab und von denen noch Ruinen existieren. 

Es handelt sich um einen einfachen Ausflug, der für jeden geeignet ist, ideal auch mit Kindern, der zu einer der emblematischsten und faszinierendsten Ecken des Montsant und des Priorats führt.

Eine Strecke an der Südseite des Montsant-Massivs für diejenigen, die die Landschaft betrachten und wunderschöne Fotos machen möchten.

Vom tiefen Tal bis zu den höchsten Kämmen, diese Route erlaubt Ihnen die landschaftlichen Kontraste der Nordseite des Montsant zu genieβen. 

Route am westlichen Ausläufer des Montsant-Massivs, denjenigen empfohlen, die den direkten Kontakt mit der Natur genieβen, die Landschaft betrachten und wunderschöne Fotos machen wollen.

Route am westlichen Ausläufer des Montsant-Massivs, denjenigen empfohlen, die das historische und spirituelle Erbe in einer privilegierten natürlichen Umgebung genieβen wollen.

Route an der Südseite des Montsant-Massivs, denjenigen empfohlen, die die Landschaft betrachten und wunderschöne Fotos machen wollen.

Route, um von den Schieferböden (“llicorella”), die den unteren Teil des Priorats charakterisieren, zu den ersten Kalksteinklippen vorzustoβen: “Els Montalts” (Hochberge).

Route an der Südseite des Montsant-Massivs. Sie erlaubt Ihnen, zur Oberseite der Kalksteinklippen “Els Montalts” (Hochberge) vorzustoβen und danach einen Rundweg zu gehen, der sanft bergab bis nahe an den Fluss Montsant führt.

Route durch die Schluchten am westlichen Rand des Montsant-Massivs, die am meisten von menschlicher Aktivität in einer nicht allzu fernen Vergangenheit geprägt wurden. Denjenigen empfohlen, die das historische und kulturelle Erbe in einem privilegierten Naturraum genieβen möchten.

Rundweg um La Figuera, von dem aus Sie spektakuläre Ausblicke auf das Montsantmassiv und auf groβe Teile des Priorats haben. Denjenigen empfohlen, die weite Panoramablicke genieβen und wunderschöne Fotos machen möchten.

Route an der Südseite des Montsantmassivs; denjenigen empfohlen, die das historische und kulturelle Erbe in einer privilegierten natürlichen Umgebung genieβen wollen.

Route am östlichen Ende des Montsantmassivs, die innerhalb einer Wanderung die unterschiedlichen Charakteristika der beiden Seiten des Massivs aufzeigt.

Route über die Hänge aus Schiefergestein, rotem Sandstein und Kalkböden unterhalb der Steilfelsen der Montalts (Hohe Berge). Im Sommer ist es eine heiβe und trockene Zone, deren Böden die Niederschläge schnell aufsaugen und pflanzliches Leben erschweren.

Route über die sonnigen Hänge der Südseite des Montsantmassivs. Unterhalb der beeindruckenden Steilfelsen, die die Font Pregona Schlucht begrenzen, haben sich in unbeständiger Form Erosionsmaterialien angesammelt. Die Flussbetten, die heute nur selten Wasser führen, haben die verschiedenen Gesteinsschichten durchgraben und einen Groβteil der Sedimente abgetragen.

Route an der Schattenseite (Obagues-Zone) zu Füβen des Obagues Steilfelsen, der den gesamten Raum beherrscht, der die Ebene von Ulldemolins mit dem Montsantmassiv verbindet. Sie laufen von relativ ebenen Räumen zu den Hängen, die an den Fuβ der Steilfelsen der Schattenseite des Montsant führen. 

Route über die Ebenen und Hänge der Schattenseite des Felsmassivs, wo sich das Dorf Albarca befindet. Der Erdboden hier ist aus der Erosion und Ablagerung der roten Tone von Albarca und anderen Tonmaterialien mit Gips entstanden. Die Flussbetten am Oberlauf der Schluchten, die hier ihren Ursprung nehmen, lassen das Zutagetreten von Kalkfelsen beobachten.