Observatori de Mola de Sant Pau (Observatorium – Ebro-Schlacht)

  Die deutsche Seite ist noch im Aufbau. Wo noch nicht geschehen, werden die englischen Inhalte nach und nach durch deutsche ersetzt. Danke für Ihr Verständnis.

Ermita de Sant Pau La Figuera

Einer der besten Orte, um die gewaltige Landschaft des Priorat zu genieβen, ist die Ermita de Sant Pau (“Sankt Pauls-Einsiedelei”), die etwa 2,5 km nordöstlich des Dorfes La Figuera liegt.

In dieser Einsiedelei wird die Mutter Gottes de la Mola (“Mühlstein” – Form, die dem Berg den Namen gibt) von den Bewohner der umliegenden Dörfer verehrt. 500m östlich der Einsiedelei in Richtung Gipfel gelegen, kann der Kommandopunkt der republikanischen Armee besucht werden, wo 1938 die Ebro-Schlacht geplant wurde. Im Jahr 1936 brach der Spanische Bürgerkrieg aus und während der ersten Monate des Jahres 1938 lieβ sich der General Vicente Rojo, Chef des Generalstabs der Ebro-Armee, im Dorf La Figuera nieder, um eine der gewagtesten Offensiven vorzubereiten, die in Europa bis dahin durchgeführt worden waren.

Aus dieser privilegierten Stellung können bis zu 40 km des Ebro überblickt werden. Es handelt sich um einen mit Zement verstärkten Graben, von dem aus man einen sehr guten Blick auf die früheren Kampfschauplätze hat. Der Zugang ist einfach und der Ort mit dem Auto zu erreichen.

Von dieser Einsiedelei aus lassen sich die Pyrenäen, das Gebiet um den Fluss Segre, der Kreis Les Garrigues, die Berge des Ports-Gebirge und der Maestrat-Kreis in Aragon sehen; und es wird gesagt, dass man von diesem Ort aus auf sechs Provinzen blicken kann (Tarragona, Lleida, Zaragoza, Castellón, Teruel und Huesca).

Am 15. Januar, dem Sankt Pauls-Tag, wird in der Einsiedelei eine Messe zelebriert. Ebenso zu Sant Isidre am 15. Mai und zu Sankt Martin am 11. November. Am zweiten Wochenende im August gibt es ein groβes Fest, bei dem u.a. traditionelle katalanische Tänze (sardanes) getanzt werden.