Prähistorische Ansiedlung El Calvari

  Die deutsche Seite ist noch im Aufbau. Wo noch nicht geschehen, werden die englischen Inhalte nach und nach durch deutsche ersetzt. Danke für Ihr Verständnis.

Die archäologische Fundstätte El Calvari (7.-6. Jh. v. Chr.) befindet sich in der Nähe des Dorfes El Molar auf einem kleinen Hügel, der eine gute Kontrolle der Umgebung ermöglicht. Teile ihrer Strukturen sind noch verborgen, da sie noch nicht ganz ausgegraben ist.

Die Ansiedlung El Calvari (7.-6. Jh. v. Chr.) war Teil einer territorialen Struktur, die aus zwei Hauptansiedlungen, El Calvari und El Puig Roig (El Masroig), und zwei Nebensiedlungen, El Tossal del Camat (El Molar) und El Tossal de l’Avenc del Primo (Bellmunt del Priorat), bestand, wobei die Nebensiedlungen jeweils von einer Hauptansiedlung abhängig waren. Die visuelle Herrschaft der einen über die anderen, die Verbindungen zum Ebro, zum Siurana (Fluss) und zur Mulde von Móra scheinen dies anzudeuten.

Es ist wichtig zu bedenken, dass die Fundstätten in Sichtweite voneinander liegen; eine Bedingung, die in der Antike für alle Ansiedlungen galt, die zum selben Territorium gehörten.

Die Ausgrabungen der letzten Jahre in dieser Ansiedlung haben das Wissen über sie stark erweitert. Es ist nun bekannt, dass der Bau des antiken Wasserspeichers von El Molar die Ansiedlungsreste von dieser Seite aus beschnitten hat, obwohl sie wahrscheinlich nicht viel weiter ging. Auf der Seite der Wasserquelle wurde bereits ihre Grenze gefunden, gekennzeichnet durch eine entsprechende doppelte Mauer. Es fehlen noch die Kenntnisse über ihre Ausdehnung auf der Seite der Straβe nach La Figuera und nach Norden. Die bisherigen Ausgrabungen haben bestätigt, dass die Ansiedlung gröβer als 1.000m² war aus aus zwei sehr unterschiedlichen Teilen bestand:                 

Der Teil in Richtung der Straβe nach La Figuera ist von einer Reihe von Häusern mit langgezogenem rechteckigem Grundriss bedeckt, die senkrecht zur groβen Mauer, die beide Teile trennt, und zur Straβe verlaufen.                

Der Teil in Richtung Wasserquelle hat mehr Gefälle und verfügt deshalb über eine Reihe von Bereichen in Gegenrichtung, die sich besser an die natürliche Topografie des Geländes anpassen.

Von El Molar aus führt nahe beim Dorf ein asphaltierter, mit “El Calvari” beschildeter Weg nahe der Kreuzung der Straβe nach La Figuera mit der nach El Lloar dorthin.