Berge, die ein kleines Land groβ machen

  Die deutsche Seite ist noch im Aufbau. Wo noch nicht geschehen, werden die englischen Inhalte nach und nach durch deutsche ersetzt. Danke für Ihr Verständnis.

Länge: 
22,00km
Höhenunterschied: 
800,00
Dauer: 
7 hores

Von Porrera nach Torroja, nach Poboleda und zurück über den Coll dels Tossals (Tossals-Pass). Anspruchsvolle Route mit groβen Höhenunterschieden zwischen Weinstöcken der Anbauregion DOQ Priorat.

Porrera Torroja

Verlassen Sie Porrera am höchsten Punkt des Dorfes, über den carrer de l’Encastell (Straβe), wo der camí dels Trossets (Weg) anfängt. Sie kommen am Wasserspeicher des Dorfes und an dem alten Friedhof vorbei, der heute als Aussichtspunkt über das Dorf dient. Der alte Reitweg geht über den Bergkamm, gut ersichtlich über einige der ältesten Schiefertafeln des Priorats, aus dem Devon-Zeitalter. Die Ausblicke sind weitläufig und angenehm. Der Reitweg geht am Comaenromeu-Pass in eine Piste über. Gehen Sie rechts über den Südhang leicht bergab bis Sie an eine Kreuzung kommen. Gehen Sie geradeaus weiter über die Ebene und folgen Sie dem Weg, der das Landstück Terracuques auf mittlerer Höhe durchquert. Sie gelangen an eine asphaltierte Kurve und gehen berauf weite rin Richtung des Landstücks Mas de la Rosa. Die umliegenden Hänge sind spektakulär.

Sie kommen an den Pass des Mas de la Rosa, überqueren ihn und gehen weiter bergab. In einer der ersten Kurven des Weges, bergauf versteckt zwischen Haselnusssträuchern befindet sich der Muntaner-Brunnen. Kurz danach kommen Sie an eine Gabelung. Gehen Sie über den oberen Weg weiter und durchqueren Sie die Weinhänge des Kellers Vall Llach.

Sie kommen nun zu dem kleinen Pass des Guts Mas de la Plana del Seba. Es geht weiter sanft bergauf und recht schnell gelangen Sie zu dem, was bis in die 1960er Jahre eines der groβen Weingüter dieses Gebiets war, mit bis zu sieben Keltern. Folgen Sie dem Weg, der unterhalb des Gutes die Ebene durchquert, und Sie gelangen zur Vidala-Senke, von wo aus der Weg bis zum Pass ansteigt, der die Senke von den Ländereien des Gutes Mas d’en Gregori trennt. Am Pass angelangt, geht es über den sanft bergab führenden Weg in den Wald aus neu gepflanzten Kiefern. An der Gabelung nehmen Sie den rechten Weg und verlassen die Strecke, die zum Gut hinabführt. Der Waldweg führt flach weiter bis zum Anschluss an den nächsten Pass, wo sich eine groβe Fläche mit neu gepflanzten Weinstöcken befindet.

Folgen Sie dem Hauptweg dieses Grundstücks bergab, bis Sie fast direkt vor dem groβen Bewässerungsbecken ankommen. An diesem Punkt verlassen Sie den Hauptweg und nehmen einen Weg auf der rechten Seite, der schnell zum Pinell-Pass ansteigt. Direkt nach der Kette, die den Weg (für Autos, etc.) versperrt, finden Sie auf der linken Seite den alten, erst vor kurzer Zeit wieder hergerichteten camí del Pinells Weg, der nach Torroja führt. Dieser alte Weg geht in einen landwirtschaftlich genutzen Weg über und führt bergab in Richtung Dorf. Kurz vor Ankunft im Dorf verlassen Sie diesen Weg und nehmen rechts das letzte Stück eines alten Reitwegs, der auf der Landstraβe genau über einem Brunnen auskommt.

Torroja Poboleda

Der alte Fuβweg nach Poboleda beginnt neben dem Friedhof (cementiri). Er geht an der Kläranlage vorbei und dann über ein asphaltiertes Stück Richtung Trockenflussbett. Gehen Sie den Weg bergauf, der an dem Flussbett entlangführt, das normalerweise kein Wasser führt. Nach einiger Zeit treffen Sie auf eine erste, sehr schöne Kurve des alten Reitwegs, dessen Pflaster hier noch weitgehend erhalten ist. Im Gegensatz dazu ist er ein Stück weiter oben vollkommen zerstört. Die Kraft des Wassers, die jahrzehntelange Vernachlässigung und rücksichtslose Motorradfahrer haben das alte Pflaster und seine Grundfesten des früheren königlichen Weges zwischen Torroja und Poboleda vollkommen zerstört.

Auf diesem ersten Stück steigt der Weg zwischen Olivenbäumen und sehr alten Weinhängen an. Weiter oben ist er in einen breiteren Landwirtschaftsweg umgewandelt worden, dem Sie folgen, bis Sie an die Piste kommen, von wo er losgeht. Hier geht es wieder über den auch hier zerstörten alten Pfad weiter, der geradeaus bergauf geht und das letzte Stück der Schlucht von Poboleda ansteigt, wo die Anbauflächen und Güter verlassen liegen. Sie kommen an den Poboleda-Pass und folgen dem Weg, der links an der anderen Seite hinabgeht. Sie kommen an neueren Weinfeldern vorbei und weiter unten sind noch einige Stücke des alten Reitwegs zu erkennen.

An einem flacheren Gebiet angekommen, geht es über den reizenden alten Fuhrwerksweg, der zwischen Feldern, Pappeln und Schilfrohr zum Fluss Siurana gelangt. Sie brauchen den Fluss nicht barfüssig zu überqueren. Ein paar Meter bevor Sie ihn erreichen, geht rechts der Weg eines Bewässrungsgrabens ab, dem Sie folgen. Er führt zu dem alten Übergang der Mühle, der noch die alten Ketten hat, die die Stämme auf dem Fels halten, nur auf einer Seite, um zu verhindern, dass bei Hochwasser das Wasser den Übergang flussabwärts mit sich trägt.

Gehen Sie über diesen Übergang und rechts weiter auf dem Weg am Fluss entlang, der direkt an der alten Kartäusermühle vorbeiführt. Ein Stück weiter geht auf der linken Seite der Weg ab, der nach Poboleda hinaufführt.

Poboleda Porrera

Um den Weg zu nehmen, der über den coll dels Tossals Pass – der direkteste und wahrscheinlich der älteste Weg – nach Porrera führt, kann man zwischen zwei Ausgängen aus Poboleda wählen. Der eine beinhaltet die Überquerung des Flusses Siurana ohne Brücke (d.h. wahrscheinlich nasse Füβe). Von der Kirche aus gehen Sie nach links durch die carrer Nou Straβe. Auf der anderen Seite des Flusses gelangen Sie dann zu dem Weg, der durch das Tal führt.

Die etwas angenehmere Möglichkeit ist ein wenig länger. Sie gehen ebenso von der Kirche aus, nach rechts, durch die carrer Nou Straβe. An der Kreuzung mit dem Weg, der dem Flussbett folgt, gehen Sie nach links. Sie überqueren den Fluss über eine zementierte Brücke und nach kurzer Zeit biegt der Weg ab, um ins Tal zu führen.

Der Weg ist kaum zu verfehlen und führt als erstes zu den Weinstöcken des Gutes Mas Sinén, von dem Weinkeller Burgos-Porta, der ziemlich genau in der Mitte des Tales liegt. Die Pflege der Weinstöcke macht sich sowohl in der Schönheit der Landschaft als auch in der Qualität der Weine bemerkbar.

Der Weg führt oberhalb am Weinkeller vorbei und dann weiter nach oben im Tal. Hier wird nichts mehr angebaut, aber die Terrassenränder lassen erkennen, dass in der Vergangenheit praktisch der gesamte Berg bepflanzt war. Sie folgen dem Weg, der langsam immer schmaler und angenehmer wird, bis Sie am Fuβe des Pass an einem Platz ankommen. Hinter einer kleinen Böschung gelangen Sie auf den alten Reitweg, der durch einen Wald aus jungen Steineichen zum nahegelegenen, bewaldeten Pass führt.

Der Weg bergab auf der anderen Seite beginnt mit einer Wendung nach links und geht dann auf halber Höhe flach am Tossal-Hang weiter. Der Weg geht sanft bergab, während sich Ausblicke auftun und Sie an wunderschönen Steineichen vorbeigehen. Antike Trockensteinmauern – leider an einigen Stellen stark zerstört – helfen dabei, den Weg am steilen Abhang zu erhalten. Nach einem kurzen Anstieg geht der Weg um einen Rücken und trifft dann auf einen Kamm, auf dem er weiter bergab geht. Im weiteren Verlauf verlässt der Weg den Kamm und geht nach links, um an dem (früher bebauten) Abhang in grossen Zickzacklinien bergab zu gehen. Sie kommen an einen weiteren Kamm, dem der Weg bis praktisch ins Talbecken folgt. Sie folgen von dort eine zeitlang einem Feldweg. An der nächsten Kreuzung verlassen Sie den breiten Weg und gehen links, ein wenig oberhalb, auf dem alten Weg weiter. Ein Stückchen weiter kreuzen Sie den gleichen Weg nocheinmal und gehen weiter bergab. Der Weg führt später an der Landstraβe des coll de les Marrades Passes vorbei, die aber erst weiter unten überquert wird.

An dieser Stelle ist der alte Weg von der Landstraβe beschnitten und teilweise von ihrer Böschung verdeckt worden. Daher gehen Sie über den Privatweg weiter, dem Zugang zu einem wunderschönen Hang mit alten Weinstöcken. Bitte seien Sie hier besonders rücksichtsvoll. Weiter unten gelangen Sie wieder auf den alten Weg, der über einen Rücken voll Geröll bis nach unten ins Tal führt, wo Sie auf den alten Weg nach Cornudella treffen, der über den coll de les Marrades Pass ging und der bevorzugte Weg der Reiter war, die von Porrera nach Poboleda unterwegs waren.

Gehen Sie über den Fuhrwerksweg rechts weiter bergab. Sie kommen unterhalb am Marco Abella Weinkeller vorbei und kurz darauf auf die Landstraβe. Nach wenigen Metern gelangen Sie zu einer Gabelung. Der Weg nach rechts führt Sie direkt zum oberen Teil Porreras, zum Encastell-Viertel. Wenn Sie zum Catalunya Platz wollen, ist es besser, noch ein Stückchen auf der Landstraβe zu bleiben und erst die nächste Einfahrt nach Porrera zu benutzen.