Die Spiegel der Berge

  Die deutsche Seite ist noch im Aufbau. Wo noch nicht geschehen, werden die englischen Inhalte nach und nach durch deutsche ersetzt. Danke für Ihr Verständnis.

Länge: 
11,00km
Höhenunterschied: 
215,00
Dauer: 
3 h

Am westlichen Ende der Staumauer beginnt ein Weg, der neben dem Stausee bis zu seinem Ende entlang führt. Kurz vor der Ankunft am Ende des Sees geht der Weg über ein paar Kurven nach unten, bis er auf gleicher Höhe wie das Wasser ist, das dann über eine Furt zum anderen Ufer überquert werden kann. Je nachdem, wie hoch der Wasserstand ist, bekommt man dabei nasse Füβe (, was im Sommer sehr angenehm sein kann). Wenn Sie dies vermeiden wollen, folgen Sie nicht dem Weg nach unten, sondern gehen Sie weiter geradeaus über einen Pfad, der einige Meter über das Ende des Stausees hinaus geht, wo Sie den Fluss Siurana durch einen Sprung über die Felsen überqueren können.

Auf der anderen Seite gehen Sie den Hang hoch und gelangen zu dem Stück des Weges, das zur Wasserstandsmessstelle führt. Gehen Sie weiter bergauf. Kurz darauf ermöglicht ein Pfad auf der rechten Seite, die Kreuzung der Piste mit dem Stück Weg nach unten zum Stausee zu umgehen. Gehen Sie rechts weiter bergauf. Der Weg macht eine fast geschlossene Kurve und geht dann auf mittlerer Höhe flach weiter, dem Umriss des Stausees folgend. Normalerweise ist unten das Wasserbecken der Salvatmühle gut sichtbar.

Der Weg steigt an, um die abrupte Orographie der Umgebung zu durchqueren, und er bietet wunderbare Ausblicke auf den Stausee, das Montsant-Massiv und diesen Teil des Priorats. Sie kommen an einen kleinen Pass, von wo aus es wieder bergab bis auf die Ebene des Sees geht und Sie eine kleine Schlucht überqueren. Es geht weiter durch einen angenehmen Kiefernhain, und Sie kommen an das Ende des Weges, wo der frühere Reitweg von Cornudella nach Siurana herführt. Bergauf stellt dieser Weg kein Problem dar, aber in Richtung Cornudella liegt er normalerweise unter dem Wasser des Stausees verborgen, was Sie dazu zwingt, einen gröβeren Umweg zu machen, dem Umriss des Stausees folgend.

Nachdem dieses Hindernis überwunden ist, kommen Sie an eine kleine Schlucht. Der Weg geht in die Gegenrichtung weg. Es gibt einen kleinen Pfad, der den direkten Zugang zur Stauseestraβe ermöglicht, allerdings ist der Anstieg über den Hang sehr steil und wenig angenehm. Wir empfehlen, den Weg in Gegenrichtung zu gehen, bis Sie an die ersten Felder kommen; wenn Sie diese umrunden, kommen Sie an die Landstraβe, die zur Staumauer führt.

Download the brochures: