Eichenhain der Schattenseite – Albarca

  Die deutsche Seite ist noch im Aufbau. Wo noch nicht geschehen, werden die englischen Inhalte nach und nach durch deutsche ersetzt. Danke für Ihr Verständnis.

Länge: 
2,00km
Höhenunterschied: 
100,00
Dauer: 
45 min

Flora – Route

Eichenhain der Schattenseite

Albarca

Höhenunterschied: 160 m, von 780 auf 720 m bergab und danach auf 820m hoch.

Ausgangspunkt: Ortseingang Albarca. Kreuz, dass den Ortseingang anzeigt, am Anfang der Abfahrt, die von der Landstraβe C-242 bis ins Dorf führt. Rückkehr zum selben Ort.

Dauer: 45 min. reine Wanderzeit; Pausenzeiten müssen hinzugerechnet werden.

Länge: 2 km.

Empfehlungen:

Die Route eignet sich für jede Jahreszeit, speziell für den Herbst, wenn die Blätter der Laubbäume die Farbe wechseln. Im Sommer sollten Sie die zentralen Sonnenstunden meiden; es wird geeignetes Schuhwerk zum Wandern empfohlen.

Routenbeschreibung:

Direkt vor dem Kreuz der Ortsbegrenzung, auf der anderen Seite der Landstraβe, beginnt auf der rechten Seite ein breiter Feldweg, dem Sie bis zum Ende folgen. Sie sehen auf der rechten Seite die Colomina Ebenen, die noch bebaut werden. Sie lassen kleinere Pfade links liegen, die zu mit Obstbäumen bepflanzten Feldern führen, und kommen nach einiger Zeit an dem früheren Agustí Pferch vorbei, dessen Ruinen Sie noch sehen. Sie folgen dem Weg weiter und kommen nach kurzer Zeit zu früher bebauten Feldern, die heute brach liegen |1|. Auf diesen Feldern gibt es auch die Guineu Stelle. Wo der breite Weg zu Ende ist, nehmen Sie einen Pfad, der rechts bergauf |2| und im Wald weiter geht. Beim Eintritt in den Wald gehen Sie nach links, um an das kleine Rasa Trockenflussbett hinabzugehen |3|. Von hier aus können Sie schon die Cappare Eiche bewundern. Nachdem Sie das Trockenflussbett über eine kleine Brücke aus Baumstämmen überquert haben, gehen Sie rechts den Abhang hoch und kommen dann auf die Ebene, wo Sie direkt bis zu diesem einzigartigen Baum gelangen. Um die Ebene wieder zu verlassen, |4| gehen Sie über einen etwas undeutlichen Pfad weiter bergauf, der Sie durch verschiedene Kiefernarten bis zu einem Platz bringt, wo früher ein Kohlenmeiler war. Von diesem Ort aus gehen Sie rechts hoch, drehen sich danach nach links, um den Pfad zu entdecken, der stückweise gepflastert ist und der, nachdem er das Trockenflussbett erneut durchquert hat |5|, bis zu dessen Oberlauf führt. Von dort aus und nach links bergauf durch einen baumlosen Raum gehend, kommen Sie zu dem Roig Pass und den Hostalets Ruinen. Dort gehen Sie über die breitere Piste links, die Sie auf den Dorfplatz und von dort erneut zu dem Kreuz der Ortsbegrenzung bringt.

Download the brochures: 
Die GPS-Tracks können Sie hier herunterladen: