Route 6 Montsant: La Vilella Alta

  Die deutsche Seite ist noch im Aufbau. Wo noch nicht geschehen, werden die englischen Inhalte nach und nach durch deutsche ersetzt. Danke für Ihr Verständnis.

Länge: 
7,00km
Höhenunterschied: 
0,00
Dauer: 
3 h 30 min

Route, um von den Schieferböden (“llicorella”), die den unteren Teil des Priorats charakterisieren, zu den ersten Kalksteinklippen vorzustoβen: “Els Montalts” (Hochberge). Der Auf- und Abstieg geht über alte Graus, Zugangswege, die die Durchquerung der Klippen ermöglichen und nicht für Vieh geeignet waren. Es ist eine Route für Leute, die den direkten Kontakt mit den Felsen suchen und sich für die Lebensweise der Vergangenheit interessieren.

Die Route lässt sich in zwei Teilen beschreiben: der längere Teil in der Annäherung beim Aufstieg an die und der Entfernung beim Abstieg von den steilen Felsen, und der kürzere, aufregendere Teil, der die Durchquerung der Zugangspfade beinhaltet.

Die Annäherungen geschehen teilweise, indem Sie dem Bachbett des Scala-Dei folgen, der an einigen Stellen der Route auftaucht. Im übrigen geht es über alte Reitwege, die vom Dorf zu den höchstgelegenen Feldern an den Abhängen und an die Füβe der Zugangswege führten.

Diese Route kann in einem Vormittag zurückgelegt werden, wenn Sie sich genug Zeit nehmen. Sie erfordert eine gewisse Erfahrung im Aufstieg über Felsen und ist völlig ungeeignet für Kinder oder Personen mit Höhenangst.

Sie sollten diese Route nicht im Sommer während der zentralen Stunden des Tages mit starkem Sonnenschein wandern, da sie hauptsächlich über offene Felder führt, die keinerlei Schatten auf dieser Sonnenseite bieten. Sie sollten auch nicht bei Nebel oder feuchtem Wetter wandern.

Routenbeschreibung

Die Route beginnt am zentralen Platz des Dorfes. Gehen Sie zur Landstraβe T-702 über die Straβ, die an der Winzergenossenschaft (Cooperativa) vorbeiführt. Direkt davor, neben dem alten Gewerkschaftshaus, geht der Weg los, der zum Scala-Dei Bach führt; er ist mit blauer Farbe markiert. Folgen Sie ihm nach rechts, zuerst über eine breitere Piste, danach wird er zu einem Pfad, der an dem unterbrochenen Wasserlauf entlangführt. Sie erreichen den “Font dels Aubins” |6.1| Picknickbereich. Von dort aus nehmen Sie die asphaltierte Piste, die links bergauf geht und zu verschiedenen Anbauflächen führt. Am Ende des Anstiegs nehmen Sie den Weg nach rechts, der zuerst durch brachliegende Felder und danach unter Kiefern hingeht. Wo Sie auf bewirtschaftete Weinstöcke treffen, verlassen Sie die Piste und nehmen rechts einen Pfad, der bergab zum Tormo del Frare |6.2| führt. Für kurze Zeit gehen Sie an neugepflanzten Weinstöcken vorbei, bis Sie den Pfad erreichen, der Ihnen den steilen Aufstieg ermöglicht. Es geht kontinuierlich bergauf, zuerst durch Olivenhaine und danach an brachliegenden Feldern vorbei. Der Weg bringt Sie an die Füβe der Steilfelsen. Dort werden Sie zwischen den Felsen die Ränder des Zugangswegs entdecken. Gehen Sie über diesen Weg, bis Sie an eine senkrechte Wand kommen, wo ein Erdrutsch den Rest des Zugangsweges verschüttet hat. Klettern Sie die Wand mit Hilfe der Stahlgriffe hoch. Danach müssen Sie ein wenig weiter hoch steigen bis zu einer weiteren, kürzeren senkrechten Wand, die Sie ohne Hilfe hochklettern müssen.

Oben auf der Klippe angekommen, gehen Sie nach links, am Rande der Weinstöcke, und weiter leicht bergauf über die verschiedenen bebauten Ebenen bis zu den Ruinen des Mas Déu Gutes |6.3|, blaue Markierungen helfen Ihnen dabei, es zu finden. In der Nähe befinden sich die Reste der Font del Roure Quelle.

Von diesem Punkt aus, und nachdem Sie den Panoramablick genossen haben, können Sie den Abstieg beginnen. Die blauen Markierungen bringen Sie zu einem Weinfeld, das eine groβe Steineiche an einem der Trockenmauerränder hat. Gehen Sie durch dieses Feld und nähern Sie sich den Steilfelsen. Eine groβe Eiche kennzeichnet den Ort. Neben ihr steht eine von einem Blitz getroffene Kiefer. Hier finden Sie den Grau de la Vilella |6.4|(Abstiegspfad). Die treppenförmigen Felsen und ein eiserner Handlauf helfen Ihnen beim Abstieg und geben Sicherheit. Am Fuβe des Steilfelsens angekommen, kommen Sie an der Cova Roja (rote Höhle) vorbei. Von diesem Punkt aus geht es stetig zwischen brachliegenden Anbauflächen bergab, ohne Risiko sich zu verlaufen. Am Ende des Abstiegs treffen Sie wieder auf das Scala-dei Bächlein, dem Sie ein wenig folgen mússen. Sie laufen an der anderen Uferseite bergauf, bis Sie neben dem alten Gewerkschaftshaus ankommen. Von dort aus gehen Sie ins Dorf.

Download the brochures: 
Die GPS-Tracks können Sie hier herunterladen: