Priorat zu Fuβ

  Die deutsche Seite ist noch im Aufbau. Wo noch nicht geschehen, werden die englischen Inhalte nach und nach durch deutsche ersetzt. Danke für Ihr Verständnis.

Die Route beginnt im Dorf Capçanes und führt Sie durch die frischen Niederungen der Abhänge bis zu den Gebirgskämmen der Serra de Llaberia (Llaberia-Massiv), von wo aus Sie spektakuläre Ausblicke auf ein weitläufiges Territorium haben. 

Route über einen alten Verkehrsweg, den Taules Weideweg, der hauptsächlich für den Durchgang des Viehs angelegt wurde. Heute lassen sich noch die Befestigungen erkennen, die ihn begrenzten. Von hier aus können Sie an klaren Tagen wunderschöne Ausblicke genieβen. Sie gelangen zu Fuβ zu abgelegenen Gütern des Llaberia Massivs, wie z.B. la Caseta de la Vall, wo noch Wein angebaut wird, und das Mas d’en Cosme Gut, wo der Wald die früher bebauten Ländereien verschlungen hat. Auf diesem Ausflug können Sie etwas davon erfassen und bestaunen, welch harte Arbeit unsere Vorfahren auf sich nahmen, um die Berghänge zu bebauen. 

Diese Wanderung ermöglicht es, die Route kennenzulernen, die das Dorf Llaberia mit anderen Dörfern verband, wie z.B. La Torre de Fontaubella, Marçà oder Colldejou, durch den so genannten Portell de Llaberia [Engpass] und seine 21 gepflasterten Kurven. Durch diesen Engpass bewegten sich alle, die Bindungen an diese Dörfer hatten: der Briefträger, um die Post zu holen, die jungen Leute, die zu Dorffesten gingen, solche die flohen oder Zuflucht suchten wie der Guerrillero Carrasclet...

Die Gemeinde Capçanes, die Teil des Landkreises Priorat ist, befindet sich in einem der beiden Gebiete mit dem reichsten Erbe an Trockenmauerwerkskonstruktionen des ganzen Kreises. In der Taules Zone, östlich des Dorfkerns gelegen, können Sie in einem kleinen Gebiet eine groβe Vielfalt von Trockenmauerelementen entdecken. So gibt es dort Terrassenbegrenzungen, Hütten, Unterstände, Pferche, Zisternen, kleine Schränke, Kästen für Bienenstöcke, Schutzmauern und einen Kalkofen.

Die Steinhütten und Terrassenbegrenzungen stellen die in Stein gefasste Schrift dar, mit der die Bauern des Priorats den Landkreis überzogen haben. Entlang des alten Königsweg von El Masroig nach Falset können Sie einige wunderbare Beispiele betrachten.

Eine Route, die hauptsächlich dem alten Königsweg folgt, der traditionell die Dörfer La Vilella Baixa und La Figuera verbunden hat. Es sind einige gepflasterte Stücke erhalten, die eine Epoche ins Gedächtnis rufen, in der dieser Weg häufig genutzt wurde. Es ist derselbe wie der, der vom Naturpark Montsant gekennzeichnet ist.

Es handelt sich um einen kurzen Rundweg mit guten Ausblicken auf das Dorf La Bisbal und das Tal des Flusses Montsant, der zwischen Olivenhainen und den mit dieser landwirtschaflichen Aktivität verbundenen Mauern aus Trockenmauerwerk verläuft.

 

Geübte Wanderer schaffen die gesamte Route in einem Tag, aber es ist empfehlenswert, sich zwei Tage Zeit zu nehmen. Eine empfehlenswerte Variante ist, von La Vilella Baixa nach La Figuera bergauf zu wandern und über denselben “Königsweg” wieder hinabzusteigen, ein wunderschöner Ausflug von 3 h, etwa 360 m Höhenunterschied und 8,5 km Länge.

Ein Spaziergang für Alle, auch mit Kindern zu laufen. Pradell hat ein vielfältiges und wertvolles Erbe von Trockenmauerwerken und eine spezielle Route, um dieses kennenzulernen. 

Eine anspruchsvolle Route für erfahrene Bergwanderer. Die zuständige Behörde für den Naturraum Mola de Colldejou i la Serra de Llaberia hat zahlreiche traditionelle Wege wieder zugänglich gemacht und organisiert Ausflüge und Aktivitäten, um diese wunderbare Landschaft zu entdecken (www.serrallaberia.cat).